Zur Werkzeugleiste springen

Gesundheitswesen

Mein Traum…

Das Gesundheitssystem oder Gesundheitswesen umfasst alle Personen, Organisationen, Einrichtungen, Regelungen und Prozesse, deren Aufgabe die Förderung und Erhaltung der Gesundheit sowie deren Sicherung durch Prävention und Behandlung von Krankheiten und Verletzungen ist. Der Begriff Gesundheitswesen dient der Beschreibung des äußerst komplexen Gesundheitssystems zur Krankenversorgung und Gesunderhaltung, wogegen die Gesundheitswirtschaft als ganze neben der stationären und ambulanten Versorgung Kranker und der Vorbeugung gegen Krankheiten bei Gesunden unter anderem auch die Herstellung von Arzneimitteln und Medizinprodukten, den Gesundheitstourismus, die Wellness- sowie die Fitnessbranche umfasst.

Quelle: Wikipedia

Es gibt dazu viele Definitionen so wie oben beschrieben wird es dem Volk angepriesen.

Jedoch was uns allen klar sein muss, dieses System muss komplett verwandelt werden.

Es gibt dazu einen schönen Satz: „Wenn das Gesundheitssystem dafür sorgen würde, dass jeder gesund wird, würde es sich auf Dauer selbst nahezu abschaffen“.

Beleuchten wir dieses „System“ doch mal:

Am 15.06.1883 verabschiedete der Deutsche Reichstag das Gesetz zur Krankenversicherung zum Zwecke gegen Krankheit abgesichert zu sein. Eine prima Ideen zu der Zeit damals.

Doch wo stehen wir denn heute? Wir haben zum einen die

  • gesetzliche Krankenversicherung
  • private Krankenversicherung
  • Zusatzversicherungen

Warum brauchen wir eigentlich heute noch die gesetzliche und die private KV? Warum nicht eine gemeinsame und wer zusätzliche Leistungen haben möchte und sich diese vor allem leisten kann, der darf doch gerne eine Zusatzversicherung abschließen.

Eine gemeinsame Krankenversicherung hätte einige Vorteile:

  • Alle würden in eine Kasse einbezahlen und gleich ob man nun Angestellter, Arbeiter oder Selbstständiger ist hat jeder die gleichen Pflichten (Beitragszahlung) und natürlich auch die Rechte, die daraus hervorgehen.
  • Es gibt ja seit 2009 schon die Pflichtversicherung, die Tarifstruktur könnte man dem Einkommen anpassen, Leistungen wäre für alle gleich!
  • Selbstständige wären in jedem Falle besser und auch günstiger abgesichert!
  • Mehr Menschen würden dem Solidarsystem mehr Beiträge zuführen

Doch wenn man es genau betrachtet, geht es doch meistens nur noch um Geld verdienen, der Pharmalobby, die Zulassung von Arzneimitteln wird nicht mehr nach der Nützlichkeit eingestuft, sondern welchen Einfluss die Pharmalobby in der Politik hat.

Studien werden nur betrieben, wenn es auch hinterher ordentliche Profite abwirft und nicht mehr die wirkliche Suche nach verträglichen Mitteln gegen schwere Krankheiten.

Der Zweck heiligt hier die Mittel!!! Nämlich dem Geld verdienen. Nicht dem heilen von Krankheiten.

Ein Beispiel: Die Chemotherapie eines Krebspatienten bringt der Pharmaindustrie ein Vielfaches mehr ein als die Bekämpfung des Krebses mit alternativen Heilmitteln. (Es gibt Studien zum Thema Cannabis würde einige Krebsarten besiegen können, auch gibt es Studien, die belegen, dass die Chemotherapie oft nicht hilft). Warum wird dann nicht mehr Geld in die Forschung von Therapien mit Alternativen Methoden gesteckt? Die Frage kann sich jeder selbst beantworten!

Alles in allem bedarf das Gesundheitswesen einer grundlegenden Reform.

Krankenhäuser, Pflegeheime etc. müssen in staatliche Hände zurück. Warum muss man mit dem Leid anderer Geld verdienen? Es reicht völlig aus, wenn man die Kosten dieser Institutionen deckt.

Dies ist vermutlich nicht nur billiger und effizienter, auch die Anzahl der Pflegekräfte könnte dadurch erhöht werden dadurch werden mehr Menschen in Arbeit kommen und andere werden entlastet.

Dies ist ein Endlos-Thema, aber das sehe ich persönlich erst mal als die Grundlegenden Veränderungen/Reformen, die es in Deutschland braucht, um ein vernünftiges Gesundheitswesen in diesem Land zu installieren.

Daher mein Traum…

…ich wünsche mir ein Gesundheitssystem, das nicht auf Kapital durch das Leid anderer aufgebaut und für jeden erschwinglich ist.

Harald, 48 aus Bayreuth

Print Friendly, PDF & Email